Bernburger Freizeit GmbH

Die Kunsthalle Bernburg

Anfang Juni 2013 unterschrieben der Oberbürgermeister der Stadt Bernburg (Saale) Henry Schütze und die Künstlerin Erika Magdalinski-Götze einen Vertrag über die Dauerleihgabe von Kunstwerken an die Stadt Bernburg (Saale). übergeben wurden ca. 1000 Kunstwerke von Frau Magdalinski-Götze. Dabei handelt es sich insbesondere um Zeichnungen, Gemälde, Fotos, Künstlerbücher, Illustrationen, in verschiedenen Techniken und Größen. Der ehemalige Saal im Rathaus II wurde auf Rechnung von Frau Magdalinski-Götze zur Nutzung als Ausstellungshalle vorbereitet. Am 30. August wird die KUNSTHALLE BERNBURG mit der Ausstellung "Die Anderen" eröffnet.

Erika Magdalinski wurde im Herbst 1939 als Erika Götze in Bernburg geboren. Im Alter von sechs Jahren verließ sie mit ihrer Familie die Saalestadt in Richtung Westdeutschland. Sie wuchs dann in der Nähe von Hannover auf.
Von 1956 bis 1959 besuchte sie die Werkkunstschule in Hannover und erhielt dort die erste von unzähligen Ehrungen: den Gropius-Preis der Stadt Hannover, der ihr einen Malaufenthalt in Paris ermöglichte. Von 1960 bis 1962 war Erika Magdalinski als Zeichnerin in einem Stoffatelier tätig, besuchte von 1963 bis 1964 die Kunstschule in West-Berlin. 1964 stellte sie zum ersten Male aus: in der Brown und Thomas Gallery in Dublin (Irland). In den folgenden Jahren gründete die gebürtige Bernburgerin eine Galerie und einen Verlag für Poesie, Fotografie und Kunstforschung ("Test-Art") in Berlin. 1968 ging Erika Magdalinski nach Frankreich, wo sie heute noch lebt. Sie war unter anderem als Standfotografin bei Filmproduktionen tätig. Sie machte zweisprachige Künstlerbücher, oft mit eigenen Übersetzungen, konzipierte und leitete Projekte der bildenden Kunst in verschiedenen französischen Ferienzentren, war Lehrerin für bildende Kunst an der Architekturschule in Paris und Professorin an der Kunstschule in Tourcoing. Sie stellte ihre Werke in großen internationalen Museen wie dem Centre Georges Pompidou in Paris und anderen europäischen Städten aus. 1997 ließ sich die heute 72-jährige im südfranzösischen Port-Vendres nieder. Im Jahr 2010 kehrte sie in Ihre Geburtsstadt zurück und entschloss sich, zu diesem Projekt.

Ohne den Saal auf Grund der hohen Kosten grundhaft restaurieren lassen zu können, ist er denkmalgerecht für den Publikumsverkehr hergestellt worden. Unter der Bezeichnung kunsthalle bernburg soll sie Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst sein. In Kooperation mit der Stadt Bernburg (Saale) wird die Bernburger Freizeit GmbH den Betrieb der Kunsthalle absichern.

Kunsthalle Bernburg
Unter der Bezeichnung kunsthalle bernburg wird die ehemalige Reithalle im Marstall (heute Rathaus II) als Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst genutzt.

im Rathaus II, Schlossstr 11, 06406 Bernburg (Saale)
Tel. 03471/ 659220 oder 03471/ 625007

Informationen zu Öffnungszeiten und Eintritts-Preisen finden Sie aktuell auf www.kunsthalle-bernburg.de


 


Bleiglasfenster in der Kunsthalle




Die Anderen, 1989-1991 (Ausschnitt)






Marstall mit der KUNSTHALLE BERNBURG.

. Besucher |

© Copyright 2001 - 2017 Museum Schloss Bernburg | ADMIN | IMPRESSUM